Wer erhält Ergotherapie?

Ergotherapie wird bei Menschen aller Altersgruppen eingesetzt, die unter motorisch-funktionellen, sensomotorisch-perzeptiven, neuropsychologischen oder psychosozialen Störungen leiden. 

Kinder und Jugendliche werden u.a. behandelt bei:

  • Körperlichen, geistigen und emotionalen Entwicklungsrückständen
  • Störungen oder Ausfällen des Bewegungsapparates (z.B. Rheumatische Erkrankungen oder Unfallschäden)
  • Störungen bei Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen
  • Verhaltensstörungen wie Angst, Aggression, Passivität oder Hyperaktivität 
  • ADS / ADHS 

Erwachsenen erhalten Ergotherapie u.a. bei:

  • Neurologischen Erkrankungen (Apoplektischer Insult, Tumore, Schädel-Hirn-Verletzungen, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Schlaganfall, Querschnittslähmung etc.)
  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Handchirurgischen Befunden
  • Orthopädischen Krankheitsbildern
  • Psychiatrischen Erkrankungen
  • Psychosomatischen Erkrankungen
  • Krankheitssymptomen aus der Geriatrie
  • ADS / ADHS



Als Basis der ergotherapeutischen Behandlung ist die individuelle Situation des Patienten und die Zusammenarbeit mit Angehörigen und anderen Bezugspersonen ein unverzichtbares Element.
Vor diesem Hintergrund bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit von Hausbesuchen an.